Peanuts Theatergruppe
Premiere: 29. April 2009, 20.00 Uhr
Weitere Vorstellungen (20.00 Uhr):
  • 30. April
  • 1. Mai
  • 2. Mai
  • 3. Mai
  • .Die Hintergründe - Der G8-Gipfel 2001 in Genua

    Ich hätte die Arbeit Ende August abgeben müssen, doch nach den Geschehnissen beim G8-Gipfel erschien mir das, was ich gemacht hatte, unangemessen, ich warf alles weg, bat um eine Verlängerung und fing nochmal von vorne an. Ich dachte, ich dürfte nicht die Gelegenheit verpassen, im Ausland von dem zu erzählen, was in Italien passiert war. (Fausto Paravidino)

     

    Vom 20. – 23. Juli 2001 versammelten sich die Regierungschefs der acht mächtigsten Staaten der Welt zum G8-Gipfel in Genua. Nach Seattle, Prag und Göteborg erreichten die Proteste von etwa 200.000 GlobalisierungsgegnerInnen ihren Höhepunkt und weltweite Aufmerksamkeit: Ein Toter, Hunderte zum Teil schwer Verletzte, einige hundert festgenommene Demonstranten waren am Ende die dramatische Bilanz. Der 23-jährige Demonstrant Carlo Giuliani wird von dem 20-jährigen Polizisten Mario Placanica mit einem Kopfschuss getötet, es kommt zu brutalen Straßenschlachten, zahlreiche Demonstranten werden festgenommen und im Gefängnis von Bolzaneto geradezu gefoltert, die Diaz-Schule – die vielen Gipfelgegnern als Schlafstätte diente – wird gestürmt: Die Bilder der vielen Schwerverletzten , die mit Knochenbrüchen, mit Schädeltraumata, mit eingeschlagenen Zähnen auf Bahren aus der Schule getragen werden, gehen in diesen Tagen um die Welt. Bis heute ist das Geschehen des G-Gipfels in Genua nicht vollständig geklärt. Nur wenige Einsatzbeamte werden zu geringen Haftstrafen (meist auf Bewährung) und zu Zahlungen an die Opfer verurteilt Mario Placanica wird 2003 freigesprochen, für die leitenden Polizeichefs im Fall der Diaz-Schule folgt 2008 der Freispruch.
    http://www.guardian.co.uk/world/2008/jul/17/italy.g8
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,485647,00.html
    http://www.taz.de/nc/1/politik/europa/artikel/1/leitende-polizisten-freigesprochen